Letzte Etappe nach Cuxhaven (05.07. – 06.07.2019)

Weiterhin fegt der Westwind mit 20 bis 35kn über die westliche Ostsee, aber das Wetterfenster am Freitag ist wirklich da. Der Wind nimmt am Freitag Vormittag stark ab und so segeln wir bei NW-Wind schnell von Bagenkop nach Kiel.

Schnelle Fahrt bei günstigem Wind

Noch am Abend gehen wir in den Nord-Ostsee-Kanal und gehen im Flemhuder See vor Anker.

Grosse Schleuse in Kiel Holtenau

Hier ist es sehr ruhig und idyllisch. Insgesamt liegen 3 Segler in der dafür vorgesehenen Reede. Die Einfahrt und auch die Reede sind tief genug, nur die Reede ist etwas eng. Zu viele Schiffe sollten nicht ankern. Insgesamt ist dieser Platz für eine Übernachtung aber sehr zu empfehlen.

Ankerplatz im Flemhuder See

Am Samstag fahren wir nach einer sehr ruhigen Nacht aber leider im Dauerregen gemütlich durch den Nord-Ostsee-Kanal und kommen bereits um 16:15 Uhr in Brunsbüttel an. Wir haben Glück, denn wir können direkt in die Schleuse fahren und bereits nach 20 Minuten sind wir auf der Elbe. Im Kanal hatten wir noch recht wenig Westwind, aber auf der Elbe nimmt der Wind langsam bis auf 30kn zu. Nur langsam kommen wir mit der Maschine gegen die mit 2 kn einlaufende Strömung und den starken Gegenwind voran. Gischt fliegt ständig über Deck und ich bin als Rudergänger einer Dauerdusche ausgesetzt.

Eigentlich dachte ich, dass wir in Brunsbüttel besser auf die auslaufende Strömung warten sollten, aber jetzt bin ich sogar froh dass wir gegen die Strömung fahren. Der Wind kommt aus West, und da sowohl der Wind als auch die Strömung aus West kommen sind die Wellen noch nicht sehr hoch. Als aber die Strömung dreht und uns schiebt, ist die gefürchtete Situation da, dass wir Strömung gegen Wind haben, und die Wellen sehr unangenehm steil und hoch werden. Der Bug taucht immer wieder in die Wellen ein und das Schiff wird ständig von heftigen Seen geflutet. Dafür machen wir am Ende 9kn Fahrt über Grund gegen Wind und Welle.

Um 19:30 Uhr laufen wir völlig erschöpft, durchnässt und übermüdet in Cuxhaven ein. Wir gehen längsseits auf die Plätze, die eigentlich für Schiffe über 15 Meter vorgesehen sind. Aber davon ist keines da, und die anderen Schiffe, die dort festgemacht haben sind alle unter 15 Meter. Bei dem starken Wind hatten wir auch wirklich keine große Lust, komplizierte Hafenmanöver zu fahren. So liegen wir jedenfalls sehr ruhig und haben endlich mal auch im Hafen den Wind von vorn. Im Restaurant des Seglerhafens essen wir noch schnell etwas, bevor wir völlig erschöpft in die Kojen fallen.

Im SV Cuxhaven liegt man sehr geschützt. Allerdings muss man bei der Einfahrt durch die sehr starke Strömung extrem viel vorhalten, damit man nicht an der Hafeneinfahrt vorbei rauscht. Es lohnt sich auch, von Brunsbüttel oder Hamburg kommend bereits 1-2 sm vor dem Hafen auf die Seite zu wechseln, auf der auch der Hafen liegt. Am besten fährt man dann dicht außerhalb des Fahrwassers, da man im Fahrwasser ja Gegenverkehr hätte. Wenn man nicht frühzeitig das Fahrwasser kreuzt besteht die Gefahr, durch den regen Schiffsverkehr das Fahrwasser zu spät kreuzen zu können und dann wegen der starken Strömung an der Hafeneinfahrt vorbei zu fahren. Manchmal sieht man Schiffe denen das passiert, und die wieder umdrehen müssen um jetzt gegen die starke Strömung zum Hafen zurück zu kommen. Das geht aber nur mit einem ausreichend starken Motor. Besser also frühzeitig auf die richtige Seite wechseln.

Endlich ist es ruhig. Die erste Woche ist “nach Plan” geschafft, trotz des widrigen Windes. Siggi und Katrin fahren am Sonntag zurück nach Hause und am Montag kommen Michael und Robert als Ablösung. Laut Wetterprognose ist aber erst ab Mittwoch mit ruhigem Wind zu rechnen – und damit die Möglichkeit ruhig aus der Elbe auf die Nordsee zu fahren. Wir werden sehen.

2 Antworten auf „Letzte Etappe nach Cuxhaven (05.07. – 06.07.2019)“

  1. Hi Andreas
    Wir freuen uns mitzulesen.

    WHATSAPP habe ich nicht mer.

    Wo geht die Reise hin? Portugal und weiter?

    M und ich urlauben drei Wochen in August in Irland. Erste Woche in Portaferry. Vielleicht werden wir segeln mit Freunde an die Westküste. Allerdings haben wir ein Mietauto und werden B&Bs benutzen.

    🙋🏻‍♂️🙋‍♀️🇩🇰
    M&K

    1. Hi Karsten & Marianne, Hope you like it. The last time we did the same Trip together. Long Time ago…. Thanks for your comments. Hope to see you again some day. Love, Andreas

Schreibe einen Kommentar zu SY Cocon Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.