Cascais to Portimão (24.08. – 30.08.2019)


On Saturday August 24 we leave the anchorage at Cascais to continue our way south.

Departure from Cascais


Our next destination is Sines. There, you can stay in the marina or use the anchorage right in front of it. During the day we have again very low northerly winds for this long distance of 54nm, so that we have to use the engine. But we are lucky to have the visit of several groups of dolphins that join us during the day.


Unfortunately, Vito has to leave in Sines since he needs to spend time for his studies. We were very happy to have had him for some days with us, and his language skills made things a lot easier. He helps us to untie the lines in the morning before he returns home. From now on we are alone again.

Vito leaves in Sines

Fo the long trip to the Cabo de São Vicente we have light northerly winds again. We set the sails mainly to stabilize the boat in the swell, and we need to use the motor again for almost the whole distance. In the afternoon we take the sails down since too often the main sail flaps so strong that the whole mast trembles.

Late afternoon we round Cabo de São Vicente , the most southwesterly point of Europe.

Cabo de São Vicente


Last time I passed this cape was in 1987 and I remember well that the wind was suddenly increasing at the cape. We are therefore prepared and in fact the wind suddenly increases up to 25kn. Since it is northerly winds we unfurl the genoa, stop the engine and continue for the last couple of miles under foresail.

The plan was that we sail into the bay called Ensenada de Sagres, which is right after the cape and to drop the anchor there. It has a beautiful beach on the northern end and the bay gives good shelter in the prevailing northerly winds.

Possible anchorage in Ensenada de Sagres and the small harbour to the notheast of it.


Unfortunately, we now discover a south-easterly swell (!), which comes directly into the bay, being completely open to the south. It comes probably from the Strait of Gibraltar since they have strong easterly wind there (Levante) at the moment. We would in fact have a pretty uncomfortable night on anchor due to that swell.

We need to consider alternatives. The next possibility is Ensenada de Baleeira directly to the northeast, where is the small harbour of Sagres, but according to the pilot books there is not much space to anchor, and the ground is foul. The swell can easily enter as well, if you do not find a place directly behind the breakwater.
Other sailors, which were directly behind us, have entered this harbour and reported lateron that there was only little space available. They could drop the anchor and it was well protected, but right outside the breakwater there was quite some swell.

We decide to continue to Lagos, hoping that we arrive before it gets dark.

Round Cabo de São Vicente


We really do not want to search for fisher buoys in the dark… Also, we have to avoid a fish farm which is in our way. We are sailing under genoa at 8kn in this strong northerly, but slower in the end, since the wind decreases while we approach Lagos.

Sunset while we approach Lagos


Fortunately, we arrive with the last daylight in Lagos and anchor in front of the beach directly east of the harbour entry. The swell is weak and we are happy to have found a good anchorage for the night.

Anchorage besides the entry to the marina of Lagos


Two other sailing boats are on anchor there, which reinforces our decision to stay outside the harbour and to not enter the marina for only one night.

After a long breakfast we start next morning to the last leg of 7nm to Portimão. We take our time and sail despite the very low winds. In the end we start the engine, enter the river and drop the anchor in the bay which is right opposite of the harbour of Portimão. Plenty of ships are on anchor there, but there is enough space for all.

Portimão anchorage

Portimão anchorage
Portimão anchorage
Portimão anchorage
Portimão anchorage
Portimão anchorage Portimão anchorage Portimão anchorage Portimão anchorage


We stay on anchor for several days and begin to prepare the boat for the next period of time. We explore the area, go shopping in Portimão, but also in Ferragudo, the town on the other side of the river of Portimão, nearby our anchorage. Ferragudo is a beautiful small town, but unfortunately there is no real possibility to leave the dinghy. An alternative are water taxis, which operate between the anchorage, Ferragudo and Portimão.

Ferragudo

Ferragudo
Ferragudo
Ferragudo
Ferragudo
Ferragudo
Ferragudo
Ferragudo Ferragudo Ferragudo Ferragudo Ferragudo Ferragudo


Portimao will be our harbour for the coming 9 months. The berth has been reserved well in advance. We enter the marina on Thursday afternoon and prepare the ship for the long perid to come. We are cleaning the whole ship and run the conservation procedure of the watermaker which we do not need any more until next summer.

Our new berth in Portimão


We plan to spend several short periods of times in Portimão during the winter, and to explore the beautiful Algarve by boat.

From now on it will be more relaxed. We look very much forward to our time we will spend in the Algarve. In particular we are happy to spend time in this comfortable climate during the winter and to avoid at least some cold weeks of the North.

Algarve, we come…

Cascais – Portimão (24.08. – 30.08.2019)


Am Samstag, den 24.08. verlassen wir morgens den Ankerplatz von Cascais um weiter nach Süden zu fahren.

Abfahrt aus Cascais


Unser nächstes Ziel soll Sines sein. Dort kann man in den Hafen oder in der Bucht vor dem Yachthafen vor Anker gehen. Leider haben wir für die 54sm nach Sines wieder viel zu schwachen Wind von Norden, um zu segeln. Dafür aber begleiten uns mehrmals Delphine, die lange bei uns bleiben.


Abends machen wir im Hafen von Sines fest. Vito muss leider wieder abreisen, denn sein Studium ruft. Wir sind sehr froh, dass er einige Tage bei uns gewesen ist und uns zudem mit seinen Sprachkenntnissen oft weiter helfen konnte. Er hilft uns morgens noch beim Ablegen, dann sind wir wieder allein.

Vito verlässt uns in Sines

Die lange Strecke zum Cabo de São Vicente ist weiterhin durch schwachen Nordwind geprägt. Durch den hohen Schwell stehen die Segel wieder nicht, so dass wir fast die gesamte Strecke mit dem Motor fahren müssen. Irgendwann nehmen wir die Segel weg, denn sie schlagen ständig hin und her, was jeden mal den Mast erzittern lässt.

Am späten Nachmittag kommen wir am Cabo de São Vicente an, dem Südwestlichsten Punkt Europas.

Cabo de São Vicente


Schon 1987 bin ich um dieses Cap gesegelt und kann mich gut daran erinnern, wie plötzlich der Wind am Cap zugenommen hatte. So bereiten wir uns darauf vor und tatsächlich kommt direkt am Cap Wind auf, der bis auf 25kn zulegt. Zum Glück ist es Nordwind, und so rollen wir die Genua aus, machen den Motor aus und segeln nur mit dem Vorsegel weiter.

Der Plan war, direkt hinter dem Cabo de São Vicente in der Bucht Ensenada de Sagres vor Anker zu gehen. Sie hat im Norden einen Sandstrand und ist bei dem vorherrschenden Nordwind sehr geschützt.

Möglicher Ankerplatz Ensenada de Sagres und kleiner Hafen nordöstlich davon


Leider bemerken wir aber jetzt einen deutlichen Schwell aus Südost (!), der genau in die nach Süden offene Bucht steht. Wahrscheinlich kommt der Schwell aus der Strasse von Gibraltar, denn dort herrscht starker Levante (Ostwind in Gibraltar). Durch den Schwell hätten wir also eine sehr unruhige Nacht vor Anker.

Wir müssen uns daher umentscheiden. Die nächste Möglichkeit ist die Ensenada de Baleeira, bzw. der Hafen von Sagres direkt nordöstlich der Bucht, aber laut Handbuch ist es dort sehr eng und der Ankergrund soll auch nicht gut sein. Zudem kommt auch dort der Schwell rein, wenn man nicht direkt hinter der Hafenmole einen Platz bekommt.
Andere Segler, die direkt hinter uns um das Cap gegangen sind, haben dort geankert und uns später berichtet, dass sie nur sehr wenig Platz hatten. Sie konnten zum Glück direkt hinter der Hafenmole ankern, denn etwas weiter draußen war der Schwell ziemlich stark.

Wir entscheiden uns dafür, weiter nach Lagos zu gehen, in der Hoffnung dass wir noch vor Einbruch der Dunkelheit dort ankommen.

Um das Cabo de São Vicente


Die Bojen der Fischer, die auch hier zahlreich anzutreffen sind, wollen wir allerdings nicht im Dunkeln suchen müssen… Zudem müssen wir eine Fischfarm umfahren. Wir segeln bei dem starken Nordwind nur mit der Genua fast 8kn, später dann etwas langsamer, da der Wind bei der Annäherung von Lagos langsam wieder abnimmt.

Sonnenuntergang kurz vor Lagos


Glücklicherweise kommen wir gerade noch bei Einbruch der Dunkelheit in Lagos an und ankern direkt neben der Hafeneinfahrt außerhalb des Hafens. Der Schwell ist hier nicht mehr so zu spüren und wir sind froh, dass wir einen guten Platz zum Ankern gefunden haben.

Ankerplatz direkt neben der Hafeneinfahrt von Lagos


Zwei andere Segler liegen dort auch schon vor Anker, was unsere Entscheidung bestärkt, nicht extra für die eine Nacht in den Hafen von Lagos zu gehen.

Am nächsten Morgen machen wir uns nach einem langen Frühstück auf für die letzten 7 Meilen nach Portimão. Es dauert aber etwas bis wir ankommen, denn  wir segeln anfangs mit dem sehr schwachen Wind nur sehr langsam. Am Ende dann starten wir wieder die Maschine und gehen in der Bucht gegenüber des Hafens von Portimão vor Anker. Dort liegen bereits sehr viele Schiffe, aber es gibt immer genug Platz für alle.

Portimão anchorage

Portimão anchorage
Portimão anchorage
Portimão anchorage
Portimão anchorage
Portimão anchorage Portimão anchorage Portimão anchorage Portimão anchorage


Wir bleiben einige Tage auf dem Ankerplatz und fangen langsam an das Schiff für die nächste Zeit vorzubereiten. Wir erkunden die Gegend, gehen in Portimão einkaufen, aber auch in Ferragudo, dem Ort gegenüber von Portimão. Ferragudo ist sehr hübsch, aber leider gibt es kaum eine Möglichkeit das Dinghi dort zu lassen. Es gibt aber Wassertaxis, die zwischen dem Ankerplatz,  Portimão und Ferragudo pendeln.

Ferragudo

Ferragudo
Ferragudo
Ferragudo
Ferragudo
Ferragudo
Ferragudo
Ferragudo Ferragudo Ferragudo Ferragudo Ferragudo Ferragudo


Portimão wird unser Hafen für die nächsten 9 Monate sein. Der Liegeplatz ist seit langem reserviert. Am Donnerstag Nachmittag schließlich fahren wir in den Hafen von Portimão und machen an unserem neuen Liegeplatz fest. Wir bereiten das Schiff für eine längere Pause vor, machen sauber und konservieren den Wassermacher, da wir ihn bis zum nächsten Sommer nicht mehr benötigen.

Unser neuer Liegeplatz in Portimão

Wir werden in der nächsten Zeit immer wieder nach Portimão kommen, um die eine oder andere Woche hier zu verbringen und die Algarve mit dem Schiff zu erkunden.

Ab jetzt wird es also ruhiger. Wir freuen uns sehr auf die kommende Zeit in der Algarve. Insbesondere freuen wir uns, dass wir die kalte Winterzeit des Nordens zeitweise umgehen und in diesem sehr angenehmen Klima verbringen können.  

Algarve, wir kommen…

Bayona to Lisbon (18.08. – 23.08.2019)

From now on we sail on a part of the Portuguese coast with long distances between the few safe harbours. Some of the harbour entries can be dangerous due to the Atlantic swell. It can even happen that a harbour is closed when the entry becomes dangerous. An overview about the situation of all harbours – made for commercial ships – can be found on the following website:

https://www.amn.pt/dgam/capitanias/paginas/estado-das-barras.aspx

On August 18 we start from Bayona heading for Porto.

Departure from Bayona


The winds are farourable and we can sail the whole distance, except at the start from Bayona. The swell is quite high at the beginning, the waves somehow confused, but the more we go south, the better it is. We finally enjoy the visit of dolphins, which stay with us for some time.

Bayona to Leixões

Bayona to Leixões
Bayona to Leixões
Bayona to Leixões
Bayona to Leixões
Bayona to Leixões Bayona to Leixões Bayona to Leixões Bayona to Leixões


After 12 hours and 62 nm we enter the harbour of Leixões, the industrial harbour of Porto which has a marina integrated. The new marina in the river to Porto has the disadvantage to be exposed to the current of the river, and it is often overcrowded. We could follow on VHF that the entry of a sailing vessel of 13m lengths was refused because there was no more space available in the marina. The advantage of Leixões is further that you can anchor directly besides the marina in a very protected area. The connection between Leixões and Porto with public transportation is very easy., if a visit of Porto is planned.

Anchorage outside the marina of Leixões


We skip a visit of Porto because we want to continue and use the prevailing favorable winds. In addition, we have not enough time left.

Next morning we start early towards Figueira da Foz.

Christine hoists the anchor in Leixões



The winds are favourable and we can sail wing-to-wing. Again we have dolphins which stay longer with us and play around the ship.

Leixões to Figueira da Foz

Leixões to Figueira da Foz
Leixões to Figueira da Foz
Leixões to Figueira da Foz
Leixões to Figueira da Foz
Leixões to Figueira da Foz
Leixões to Figueira da Foz
Leixões to Figueira da Foz Leixões to Figueira da Foz Leixões to Figueira da Foz Leixões to Figueira da Foz Leixões to Figueira da Foz Leixões to Figueira da Foz


After 62nm we reach Figueira da Foz at 19h . Like in most harbours in Portugal, we stop at the reception gate, get registered and get a berth assigned.

Figueira da Foz

Figueira da Foz
Figueira da Foz
Figueira da Foz
Figueira da Foz
Figueira da Foz
Figueira da Foz
Figueira da Foz
Figueira da Foz Figueira da Foz Figueira da Foz Figueira da Foz Figueira da Foz Figueira da Foz Figueira da Foz


Figueira da Foz has a very nice market hall just opposite the harbour, where you can get perfectly fresh food. This market hall is worth a visit and of course we have made our provisions with all we needed.

Market in Figueira da Foz

Market in Figueira da Foz
Market in Figueira da Foz
Market in Figueira da Foz
Market in Figueira da Foz
Market in Figueira da Foz
Market in Figueira da Foz Market in Figueira da Foz Market in Figueira da Foz Market in Figueira da Foz Market in Figueira da Foz


Next day we have only a short distance to go to Nazaré – again under sails. Mario is waiting for us in the harbour together with his son Vito. We are lucky that they could convince the harbour master to give us a berth, since the marina is full. But Mario is a member of the local sailing club which manages the marina, and so it could somehow be arranged. Mario is living nearby and we spent the evening together is his garden. We enjoyed a perfect barbecue and have a wonderful evening together. A very nice surprise.

Vito spontaneously decides to join us for a certain time to sail the Portuguese coast, which is a very good idea, so that we are 3 on board now. Next morning we leave early to sail the long leg to Cascais. In the morning we have thick fog, but after an hour it is clearing up. During the first part to Peniche we have no wind that we are forced to us the engine again, but from there on we can set sails. Again we enjoy the visit of dolphins.

Dolphin visit


Some 6nm before Cabo da Roca we reef down as a prevention, since the wind often increases spontaneously nearby the cape. So we are prepared which points out to be the right strategy. The wind suddenly increases and stays strong until Cascais.

Cabo de Roca


For us it was important to arrive during daylight because of the numerous fisher buoys around the cape. We can see them early enough and need to change our course quite often to avoid them.

While rounding the cape we suddenly feel very warm air coming to us. From now on we really have reached the South – what a nice feeling. We drop our anchor in the bay of Cascais nearby the marina. Short time later it gets dark.

Anchorage in Cascais


To anchor the night of arrival seems somehow logical to us, since the harbour is quite expensive. The first night is therefore for free, and anyway there is nothing really to be done in a harbour during the night. The ambiance on the anchorage is very nice, and there is a live music festival on the beach which delivers free music for half of the night.

Next day we enter the harbour since we want to visit Lisbon.

Cascais

Cascais
Cascais
Cascais
Cascais Cascais Cascais


There is a direct train connection between Cascais and Lisbon. In Lisbon we walk or take the historic tram in the old town. A very nice stopover and interesting visit of this beautiful town.

Lisboa

Lisboa
Lisboa
Lisboa
Lisboa
Lisboa
Lisboa
Lisboa
Lisboa
Lisboa
Lisboa
Lisboa
Lisboa
Lisboa
Lisboa
Lisboa Lisboa Lisboa Lisboa Lisboa Lisboa Lisboa Lisboa Lisboa Lisboa Lisboa Lisboa Lisboa Lisboa


We want to arrive some days earlier in Portimao, because the boat needs a serious clean-up and we need some rest. Unfortunately, the wind is predicted to calm down next week but we will somehow manage that. We have still one week left…

Bayona nach Lissabon (18.08. – 23.08.2019)


Ab jetzt folgt ein Abschnitt entlang der Portugiesische Küste, an der nur in größeren Abständen Häfen sind. Bei den Häfen muss aufgepasst werden, ob die Einfahrten durch den auflandigen Schwell gefährlich sind oder nicht. Es kann sein dass ein Hafen geschlossen wird, wenn die Einfahrt durch hohen Wellen gefährlich wird. Eine Übersicht, welche Häfen aktuell gefährlich oder sogar gesperrt sind, ist auf folgender Webseite zu finden, die aber für die kommerzielle Schifffahrt gemacht ist:

https://www.amn.pt/dgam/capitanias/paginas/estado-das-barras.aspx

Am 18.08. legen wir in Bayona ab Richtung Porto.

Abfahrt aus Bayona


Der Wind ist günstig und wir können die gesamte Strecke segeln, bis auf die Ausfahrt aus Bayona. Der Schwell ist anfangs sehr hoch, die Welle etwas konfus, aber je weiter wir nach Süden kommen, desto angenehmer wird die See. Endlich sehen wir auch einmal Delphine, die uns eine zeitlang begleiten.

Bayona to Leixões

Bayona to Leixões
Bayona to Leixões
Bayona to Leixões
Bayona to Leixões
Bayona to Leixões Bayona to Leixões Bayona to Leixões Bayona to Leixões


Nach 12 Stunden und 62sm laufen wir in den Hafen von Leixões ein, dem industriellen Hafen von Porto, der auch einen Yachthafen hat. Der neue Yachthafen im Fluss nach Porto hat den Nachteil, dass man im Strom ankert, und er oft sehr voll ist. Wir können am UKW verfolgen, dass ein Segler von 13m Länge abgewiesen wird, da kein Platz mehr im Hafen ist. Der Vorteil von Leixões ist zudem, dass man direkt neben dem Yachthafen sehr geschützt ankern kann. Von Leixões aus kommt man auch sehr bequem nach Porto, falls eine Stadtbesichtigung auf dem Programm steht.

Ankerplatz neben dem Yachthafen von Leixões


Wir lassen aber die Besichtigung von Porto aus, da wir Strecke machen wollen. Für eine Stadtbesichtigung ist einfach keine Zeit mehr. Außerdem haben wir in den nächsten Tagen sehr guten Wind, und den wollen wir jetzt unbedingt nutzen.

Gleich am nächsten Morgen fahren wir weiter nach Figueira da Foz.

Anker auf in Leixões


Der Wind ist günstig und wir haben Schmetterlingskurs. Wieder besuchen uns Delphine, die etwas länger bei uns bleiben und um das Schiff herum spielen.

Leixões to Figueira da Foz

Leixões to Figueira da Foz
Leixões to Figueira da Foz
Leixões to Figueira da Foz
Leixões to Figueira da Foz
Leixões to Figueira da Foz
Leixões to Figueira da Foz
Leixões to Figueira da Foz Leixões to Figueira da Foz Leixões to Figueira da Foz Leixões to Figueira da Foz Leixões to Figueira da Foz Leixões to Figueira da Foz


Nach 62sm erreichen wir um 19 Uhr Figueira da Foz. Dort – wie in vielen Portugiesischen Häfen – macht man zuerst am Empfangs-Steg an, registriert sich und bekommt dann einen Liegeplatz zugewiesen.

Figueira da Foz

Figueira da Foz
Figueira da Foz
Figueira da Foz
Figueira da Foz
Figueira da Foz
Figueira da Foz
Figueira da Foz
Figueira da Foz Figueira da Foz Figueira da Foz Figueira da Foz Figueira da Foz Figueira da Foz Figueira da Foz


Figueira da Foz hat gegenüber vom Hafen eine sehr schöne Markthalle, in der alles frisch und günstig zu bekommen ist. Diese Markthalle ist absolut sehenswert und natürlich haben wir uns mit frischen Nahrungsmitteln versorgt.

Market in Figueira da Foz

Market in Figueira da Foz
Market in Figueira da Foz
Market in Figueira da Foz
Market in Figueira da Foz
Market in Figueira da Foz
Market in Figueira da Foz Market in Figueira da Foz Market in Figueira da Foz Market in Figueira da Foz Market in Figueira da Foz


Am nächsten Tag fahren wir nur eine kurze Strecke nach Nazaré – wieder unter Segeln. Dort warten schon Mario und sein Sohn Vito auf uns. Zum Glück konnten sie den Hafenmeister überreden uns einen Platz zu geben, da der Hafen eigentlich voll ist. Aber Mario ist dort im Segelclub und so war das dann doch irgendwie machbar. Mario wohnt ganz in der Nähe und wir werden abends bei ihnen im Garten zusammen grillen. Eine tolle Überraschung und ein perfekter Abend.

Vito entschließt sich spontan uns auf einem Stück entlang der Küste zu begleiten. So sind wir ab jetzt wieder zu dritt. Am nächsten Tag legen wir früh ab um das lange Stück bis Cascais zu segeln. Morgens herrscht dicker Nebel, aber nach einer Stunde lichtet er sich. Das Teilstück bis Peniche allerdings müssen wir motoren, aber ab da können wir segeln. Wieder begleiten uns Delphine.


Ungefähr 6sm vor dem Cabo da Roca binden wir vorsorglich ein Reff ins Groß. An dem Kap nimm meist der Wind erheblich zu – und zwar ganz plötzlich. So sind wir gut vorbereitet was sich im Nachhinein als genau richtig erweist. Der Wind briest ganz plötzlich auf und bleibt bis kurz vor Cascais stark.

Cabo de Roca


Wichtig war uns noch bei Tageslicht anzukommen, denn um das Kap sind viele Fischerbojen ausgelegt. So können wir sie rechtzeitig sehen und müssen auch oft ausweichen.

Kaum haben wir das Kap umrundet, schlägt uns ein sehr warmer Wind entgegen. Ab hier ist man wirklich im Süden. Ein tolles Gefühl. In Cascais gehen wir direkt in der Bucht neben dem Hafen vor Anker. Kurz danach wird es dunkel.

Ankerplatz in Cascais


Die erste Nacht zu ankern ist durchaus sinnvoll, da der Hafen sehr teuer ist. So ist zumindest die erste Nacht, in er man sowieso nichts vom Hafen hat, umsonst. Die Stimmung in der Ankerbucht ist toll, zumal es am Ufer ein Musikfestival mit Live-Musik gibt, das uns bis spät in die Nacht beschallt.

Erst am nächsten Tag gehen wir für eine Nacht in den Hafen, weil wir in Ruhe Lissabon besichtigen wollen.

Cascais

Cascais
Cascais
Cascais
Cascais Cascais Cascais


Von Cascais aus geht eine Bahn direkt bis in die Altstadt von Lissabon, und von da geht es teilweise zu Fuß, teilweise mit der historischen Bahn kreuz und quer durch die Altstadt. Ein absolut lohnenswerter Stopp und tolle Eindrücke.

Lisboa

Lisboa
Lisboa
Lisboa
Lisboa
Lisboa
Lisboa
Lisboa
Lisboa
Lisboa
Lisboa
Lisboa
Lisboa
Lisboa
Lisboa
Lisboa Lisboa Lisboa Lisboa Lisboa Lisboa Lisboa Lisboa Lisboa Lisboa Lisboa Lisboa Lisboa Lisboa


Wir wollen einige Tage früher als geplant in Portimão ankommen, denn das Schiff braucht eine Grundreinigung und wir etwas Ruhe. Der Wind soll jedoch in der kommenden Woche wieder etwas abnehmen, aber wir werden sehen wie wir weiter voran kommen. Eine Woche Zeit haben wir noch…

Galizien (11.08. – 17.08.2019)

Galicia


Am Sonntag, den 11.08.2019 kommt Christine an. Wir treffen uns in Santiago de Compostela und besichtigen die Stadt.

Santiago de Compostela

Santiago de Compostela
Santiago de Compostela
Santiago de Compostela
Santiago de Compostela
Santiago de Compostela
Santiago de Compostela
Santiago de Compostela
Santiago de Compostela
Santiago de Compostela
Santiago de Compostela
Santiago de Compostela Santiago de Compostela Santiago de Compostela Santiago de Compostela Santiago de Compostela Santiago de Compostela Santiago de Compostela Santiago de Compostela Santiago de Compostela Santiago de Compostela


Es ist ziemlich viel Tourismus im Zentrum, was aber nicht anders zu erwarten war. Am Nachmittag fahren wir mit dem Zug zurück nach A Coruña und erkunden noch etwas die Altstadt.

A Coruña

A Coruña
A Coruña
A Coruña
A Coruña
A Coruña
A Coruña
A Coruña
A Coruña
A Coruña
A Coruña
A Coruña A Coruña A Coruña A Coruña A Coruña A Coruña A Coruña A Coruña A Coruña A Coruña


Am Montag früh legen wir mit Ziel Camariñas ab. Leider wieder ohne Wind. Einen kurzen Versuch unter Segeln haben wir abgebrochen, da wir nur noch 2,2kn gelaufen wären. Wieder kommen 48sm mit der Maschine dazu, aber es ist uns wichtig, das berüchtigte Cap Finisterre möglichst bald hinter uns zu bringen.

From A Coruña to Camariñas

From A Coruña to Camariñas
From A Coruña to Camariñas
From A Coruña to Camariñas
From A Coruña to Camariñas
From A Coruña to Camariñas
From A Coruña to Camariñas
From A Coruña to Camariñas
From A Coruña to Camariñas
From A Coruña to Camariñas From A Coruña to Camariñas From A Coruña to Camariñas From A Coruña to Camariñas From A Coruña to Camariñas From A Coruña to Camariñas From A Coruña to Camariñas From A Coruña to Camariñas


Nördlich des Hafens von Camariñas kann man am Ende der Bucht gut ankern. Einige Schiffe liegen dort bereits vor Anker, aber es gibt genug Platz für alle.

Camariñas

Camariñas
Camariñas
Camariñas
Camariñas
Camariñas Camariñas Camariñas Camariñas


Am Dienstag fahren wir weiter – endlich mit Nordwind und unter Segeln. Der Wind schiebt uns den ganzen Tag und die Sonne scheint von einem wolkenlosen Himmel. Wir fahren um das Cap Finisterre bei besten Bedingungen, biegen dann nach Norden ab um in der sehr geschützten Bucht Sardiñeiro zu ankern.

Around Cap Finisterre

Around Cap Finisterre
Around Cap Finisterre
Around Cap Finisterre
Around Cap Finisterre
Around Cap Finisterre
Around Cap Finisterre Around Cap Finisterre Around Cap Finisterre Around Cap Finisterre Around Cap Finisterre


Traumhaft ist es hier, und ich verstehe nicht, warum ich früher nie in dieser herrlichen Gegend geankert habe.

Sardiñeiro

Sardiñeiro
Sardiñeiro
Sardiñeiro
Sardiñeiro
Sardiñeiro
Sardiñeiro
Sardiñeiro Sardiñeiro Sardiñeiro Sardiñeiro Sardiñeiro Sardiñeiro


Am Mittwoch ist Hochnebel und Flaute. Später erwartet uns sogar schwacher Gegenwind. Also fahren wir wieder mit der Maschine, aber es sind nur 18sm zur Ensenada de San Francisco, kurz vor Muros. Der Wind ist inzwischen eingeschlafen, und wir ankern außerhalb des mit gelben Bojen abgetrennten Bereiches für Badegäste. Wieder ein toller Ankerplatz, und ich verstehe immer mehr dass man hier viel Zeit verbringen kann – wenn man Zeit hat…

Ensenada de San Francisco

Ensenada de San Francisco
Ensenada de San Francisco
Ensenada de San Francisco
Ensenada de San Francisco
Ensenada de San Francisco
Ensenada de San Francisco Ensenada de San Francisco Ensenada de San Francisco Ensenada de San Francisco Ensenada de San Francisco


Weiter geht es am Donnerstag bei herrlichem Nordwind und blauem Himmel. Die 35sm bis zur Ensenada da Barra, etwas nördlich von Bayona – segeln wir mit achterlichem Wind und ausgestellten Segeln. Ein herrlicher Schiebewind und wir fahren immer um die 6-7kn. Endlich sehen wir auch mal Delphine. Das erleben wir leider nur sehr selten.

E. de San Francisco to Ensenada da Barra

E. de San Francisco to Ensenada da Barra
E. de San Francisco to Ensenada da Barra
E. de San Francisco to Ensenada da Barra
E. de San Francisco to Ensenada da Barra
E. de San Francisco to Ensenada da Barra E. de San Francisco to Ensenada da Barra E. de San Francisco to Ensenada da Barra E. de San Francisco to Ensenada da Barra


Die Ensenada da Barra ist voller Schiffe. Sie liegt in der Nähe von Vigo, und die dortigen lokalen Segler und Motorbootfahrer scheinen diesen Ankerplatz zu lieben. Der Wind hat zugelegt und bläst über die Berge auf den Ankerplatz. Es ist ein FKK-Strand und der ist ebenfalls sehr voll. Die Bucht ist aber wirklich groß genug und jeder findet einen geschützten Ankerplatz. Auch hier ist das Anlanden mit dem Beiboot nur ohne Motor zulässig, da das Motoren im mit gelben Bojen abgetrennten Badebereich nicht erlaubt ist.

Ensenada da Barra

Ensenada da Barra
Ensenada da Barra
Ensenada da Barra
Ensenada da Barra Ensenada da Barra Ensenada da Barra


Am Freitag schließlich fahren wir die 10sm nach Bayona mit der Maschine, weil wieder einmal Flaute herrscht…

Bayona ist eine tolle Stadt. Die Altstadt ist bezaubernd, und überall sind Restaurants und Bars, und Touristen aus aller Herren Länder. Wir machen im Puerto Deportivo de Bayona fest, aber man kann auch im daneben liegenden Yachtclub festmachen, der viel schöner ist. Die Atmosphäre im Yachtclub ist sehr angenehm, und der Empfang soll ausgesprochen freundlich sein. Außerdem gibt es direkt auf dem Gelände ein tolles Clubhaus, das ein ausgezeichnetes Restaurant hat.

Bayona

Bayona
Bayona
Bayona
Bayona
Bayona
Bayona
Bayona
Bayona
Bayona
Bayona
Bayona
Bayona
Bayona
Bayona
Bayona
Bayona
Bayona Bayona Bayona Bayona Bayona Bayona Bayona Bayona Bayona Bayona Bayona Bayona Bayona Bayona Bayona Bayona


Näheres zu dieser Küste ist im sehr interessanten Blog von Sönke Röver zu finden: https://www.blauwasser.de/reviere/galicien-revierinfo

Der Blog www.blauwasser.de ist voller interessanter Artikel, die für Langfahrer eine wirkliche Goldgrube darstellen.

Unsere bisherigen Erfahrungen mit Fischerbojen an der Küste:

– überall wo es in der Nähe Flachs gibt, sind Fischerbojen, die aber nur am Grund miteinander verbunden sind. Man kann also daran vorbei fahren – mit etwas Abstand natürlich.
– an eigentlich allen Kaps sind ebenfalls Fischerbojen.

Eine Fahrt in der Nacht ist daher wirklich nicht zu empfehlen, es sei denn man geht sehr weit von der Küste weg, in wirklich tiefes Wasser (mindestens 100m). Dort sollte man einigermaßen sicher sein. Die Gefahr eine Leine dieser Bojen in die Schraube zu bekommen ist sehr hoch. Dann hätte man wirklich ein großes Problem…

Wir sind gespannt wie die Portugiesische Küste wird. Der Nordwind soll jetzt stetig anhalten und das verspricht flottes Vorankommen. Morgen, am Sonntag soll es los gehen. Portugal, wir kommen 🙂

Galicia (11.08. – 17.08.2019)

Galicia


On Sunday, August 11th, Christine comes to Spain to join me for the remaining trip. We meet in Santiago de Compostela and use the time to visit the town.

Santiago de Compostela

Santiago de Compostela
Santiago de Compostela
Santiago de Compostela
Santiago de Compostela
Santiago de Compostela
Santiago de Compostela
Santiago de Compostela
Santiago de Compostela
Santiago de Compostela
Santiago de Compostela
Santiago de Compostela Santiago de Compostela Santiago de Compostela Santiago de Compostela Santiago de Compostela Santiago de Compostela Santiago de Compostela Santiago de Compostela Santiago de Compostela Santiago de Compostela


There is quite a lot of tourism in the center of Santigo de Compostela, which is what we actually expected. Lateron, in the afternoon, we travel back to A Coruña and visit the old town there.

A Coruña

A Coruña
A Coruña
A Coruña
A Coruña
A Coruña
A Coruña
A Coruña
A Coruña
A Coruña
A Coruña
A Coruña A Coruña A Coruña A Coruña A Coruña A Coruña A Coruña A Coruña A Coruña A Coruña


Monday morning we untie the lines to sail to Camariñas. Again there is no wind. We abandon quickly one trial under sails since the speed drops to less than 2,2kn. Again we add 48nm to our overall distance under engine, but for us it is very important to quickly pass Cape Finisterre, which has a very bad reputation in stormy weather.

From A Coruña to Camariñas

From A Coruña to Camariñas
From A Coruña to Camariñas
From A Coruña to Camariñas
From A Coruña to Camariñas
From A Coruña to Camariñas
From A Coruña to Camariñas
From A Coruña to Camariñas
From A Coruña to Camariñas
From A Coruña to Camariñas From A Coruña to Camariñas From A Coruña to Camariñas From A Coruña to Camariñas From A Coruña to Camariñas From A Coruña to Camariñas From A Coruña to Camariñas From A Coruña to Camariñas


North of the harbour of Camariñas you can anchor in a nice little bay. Some other boats are already there but there is enough space for all of us.

Camariñas

Camariñas
Camariñas
Camariñas
Camariñas
Camariñas Camariñas Camariñas Camariñas


On Tuesday we continue – this time under sails with Northerly winds. The wind pushes us the whole day long and the sun is shinig from a cloudless sky. We sail around Cape Finisterre under the best imaginable conditions, turn back to the North after the passage of the Cape to anchor in the beautiful bay called Sardiñeiro .

Around Cap Finisterre

Around Cap Finisterre
Around Cap Finisterre
Around Cap Finisterre
Around Cap Finisterre
Around Cap Finisterre
Around Cap Finisterre Around Cap Finisterre Around Cap Finisterre Around Cap Finisterre Around Cap Finisterre


This bay is a dream and I do not understand why I never took the time to anchor in this beautiful area of Spain in the past.

Sardiñeiro

Sardiñeiro
Sardiñeiro
Sardiñeiro
Sardiñeiro
Sardiñeiro
Sardiñeiro
Sardiñeiro Sardiñeiro Sardiñeiro Sardiñeiro Sardiñeiro Sardiñeiro


Wednesday morning we have foggy weather and no wind. Lateron we encounter even light headwind. So we use the engine again, but we have only 18nm to go to reach Ensenada de San Francisco, nearby Muros. The wind died down completely on arrival and and we can safely anchor outside the swimming area, marked by yellow buoys. Another very nice anchorage and I really understand that you can spend plenty of time in this area – if you have enough time…

Ensenada de San Francisco

Ensenada de San Francisco
Ensenada de San Francisco
Ensenada de San Francisco
Ensenada de San Francisco
Ensenada de San Francisco
Ensenada de San Francisco Ensenada de San Francisco Ensenada de San Francisco Ensenada de San Francisco Ensenada de San Francisco


We continue on Thursday with perfect Northerly winds and a blue sky. We sail wing-to-wing for the 35nm to Ensenada da Barra – some miles north of Bayona – due to perfect conditions. Our speed is always around 6 to 7 kn. We also have dolphins which stay for some 10 minutes with us. A rare chance these days, when I compare to the past.

E. de San Francisco to Ensenada da Barra

E. de San Francisco to Ensenada da Barra
E. de San Francisco to Ensenada da Barra
E. de San Francisco to Ensenada da Barra
E. de San Francisco to Ensenada da Barra
E. de San Francisco to Ensenada da Barra E. de San Francisco to Ensenada da Barra E. de San Francisco to Ensenada da Barra E. de San Francisco to Ensenada da Barra

The anchorage of Ensenada da Barra is quite crowded. This bay is located nearby Vigo and the local ships use the bay for a stay during the day. The wind has increased and blows heavily over the hills. The bay itself is a nudist area and is equally very crowded on the shore. But it is big enough that everyone can find a safe anchorage. Going ashore with the dinghy is only allowed without using the outboard motor, and the swimming area is again protected by yellow bouys.

Ensenada da Barra

Ensenada da Barra
Ensenada da Barra
Ensenada da Barra
Ensenada da Barra Ensenada da Barra Ensenada da Barra


On Friday we sail the 10 nm over to Bayona – using the engine since there is no wind…

Bayona is a very nice town. The old town is charming and you find restaurants and bars everywhere and tourists from all over the world. We stay in Puerto Deportivo de Bayona but you can also stay in the neighboring yachtclub, which looks much nicer. The ambiance is very charming and the reception is reported to be very welcoming in the yachtclub. Also, there is a nice old clubhouse with an excellent restaurant as part of it.

Bayona

Bayona
Bayona
Bayona
Bayona
Bayona
Bayona
Bayona
Bayona
Bayona
Bayona
Bayona
Bayona
Bayona
Bayona
Bayona
Bayona
Bayona Bayona Bayona Bayona Bayona Bayona Bayona Bayona Bayona Bayona Bayona Bayona Bayona Bayona Bayona Bayona


More information about this interesting coast can be found in the (german) blog of Sönke Röver: https://www.blauwasser.de/reviere/galicien-revierinfo

His blog www.blauwasser.de is full of very interesting articles, which to my mind is a huge source of information for blue water sailors.

Our experience so far with fishing buoys along the coast:
– wherever you approach shallow waters, you will encounter many fisher buoys. These are connected to each other on the ground. Meaning that you can pass, but you should keep a good distance.
– on all capes you equally find plenty of fisher buoys.

Sailing by night is not recommended at all near the coast, and if necessary, you should stay in deep waters (at least 100m plus). There you should be better off. The risk of getting one of the fishing lines into the propeller is a real danger and must absolutely be avoided. This would really be a big problem…

We are looking forward to sail the Portuguese Coast now. The Northerly winds should be quite stable from now on, which would mean that we can make long and comfortable distances. Tomorrow, on Sunday, we will start.

Portugal we come 🙂

Bretagne und Biskaya (03.08. – 09.08.2019)

Camaret war nur ein kurzer Zwischenstopp. Leider reicht die Zeit nicht um diesen schönen Ort zu genießen.

Ruhiger Ankerplatz in Camaret

Michael und Mario gehen einkaufen, ich studiere in der Zeit die Wetterkarten und bereite unsere Überlegungen für das weitere Vorgehen vor. Über der Biskaya herrscht Flaute – nicht gerade ideal um 340sm in einem Stück zu segeln.

Wir sind also gezwungen eine Entscheidung zu treffen:
– entweder fahren wir nach Südost und besichtigen einige Orte in der Südbretagne, warten dort auf ein Wetterfenster mit günstigem Wind zur Überquerung der Biskaya
– oder wir fahren gleich über die Biskaya und müssen wegen des schwachen Windes bzw. Gegenwindes wieder eine große Strecke mit dem Motor fahren.

Die fast 200sm lange Motorfahrt von Cherbourg nach Camaret hat uns mehr als gereicht. Jetzt müssen wir endlich mal segeln. Also entscheiden wir uns für die Südbretagne und beobachten aufmerksam die Wetterentwicklung. Irgendein Wetterfenster wird sich schon auftun. Wir überlegen sogar die Biskaya innen an der Küste entlang zu fahren wenn es nicht anders geht. Allerdings ist dieser Weg wesentlich länger.

Erstes Ziel ist jetzt die Inselgruppe Glénan. Dort ist die berühmteste Segelschule Frankreichs beheimatet. Um 07 Uhr gehen wir in Camaret Anker auf. Immer wieder müssen wir den Fischerbällen ausweichen, die sehr schlecht zu sehen sind.  

Early morning departure in Camaret

Early morning departure in Camaret
Early morning departure in Camaret
Early morning departure in Camaret Early morning departure in Camaret


Wir fahren zunächst unter Maschine zum Pointe du Raz. Dort werden wir mit 7kn Strömung hindurch gezogen. Das macht 14kn über Grund! Danach setzen wir Segel, und sogar der Blister kommt kurz zum Einsatz. Aber nicht lange. Der wenige Wind schläft völlig ein und wir starten wieder die Maschine. Nur 5sm segeln wir an diesem Tag. Weitere 50sm müssen wir motoren…

To Iles de Glénan

To Iles de Glénan
To Iles de Glénan
To Iles de Glénan To Iles de Glénan


Es gibt einige Ankerplätze an den Inseln aber natürlich ist es wegen der Ferienzeit ziemlich voll überall. Wir entscheiden uns für die Insel Penfret, die östlichste der Gruppe und ankern auf 12 Meter Tiefe – das sind 16 Meter Wassertiefe bei Hochwasser. Aber da nur sehr schwacher Wind herrscht geht das gut. Nach uns kommen noch viele andere, die noch weiter draußen in noch tieferem Wasser ankern müssen.

Iles de Glénan arrival

Iles de Glénan arrival
Iles de Glénan arrival
Iles de Glénan arrival
Iles de Glénan arrival
Iles de Glénan arrival
Iles de Glénan arrival Iles de Glénan arrival Iles de Glénan arrival Iles de Glénan arrival Iles de Glénan arrival


Mit dem Beiboot fahren wir auf die Insel, die jedoch zum großen Teil durch die Segelschule genutzt wird. Deren Bereiche sind für die Öffentlichkeit nicht zugänglich. Trotzdem haben wir von der Insel einen schönen Blick über das Archipel.

Penfret / Glénan

Penfret / Glénan
Penfret / Glénan
Penfret / Glénan
Penfret / Glénan
Penfret / Glénan
Penfret / Glénan Penfret / Glénan Penfret / Glénan Penfret / Glénan Penfret / Glénan


Ein Wetterfenster für die Biskayaüberquerung lässt sich einfach nicht ausmachen. Und der Wind ist überall sehr schwach. Allerdings ist jetzt plötzlich ein sehr starkes Tiefdruckgebiet sichtbar, das am Freitag Nordspanien erreichen soll. Das sieht verdammt nach Sturmtief aus.

Sturmtief über dem Atlantik

Also entscheiden wir uns am Sonntag früh wieder um. Wenn wir auch in der Südbretagne motoren müssen, dann können wir ebenso gut über die Biskaya gehen – langsam unter Segeln oder bei Flaute mit dem Motor. Wir hätten ab Montag 4 Tage schwachen Wind, bevor das Sturmtief am Cap Finisterre den ersten starken Wind schickt. Also dürfen wir nicht weiter zögern. Für die 340sm sollten 3 Tage reichen…

Wir müssen noch einkaufen. Der Proviant reicht nicht für mehrere Tage in der Biskaya. Wir fahren daher in das nahe Lorient – wenige Meilen unter Segeln, den größten Teil mit der Maschine – und kaufen ein. Abends gehen wir noch gut essen, denn es ist mein Geburtstag und den möchte ich trotz allem ein bisschen feiern.

Lorient – and kids in the mast…

Lorient – and kids in the mast…
Lorient – and kids in the mast…
Lorient – and kids in the mast…
Lorient – and kids in the mast…
Lorient – and kids in the mast…
Lorient – and kids in the mast…
Lorient – and kids in the mast…
Lorient – and kids in the mast… Lorient – and kids in the mast… Lorient – and kids in the mast… Lorient – and kids in the mast… Lorient – and kids in the mast… Lorient – and kids in the mast… Lorient – and kids in the mast…


Michael muss überraschend aus geschäftlichen Gründen nach Hause fahren, und so starten wir zu zweit – Mario und ich – am Montag in die Biskaya. Ohne uns genau festzulegen nehmen wir uns zumindest als Ziel A Coruna vor. Falls das Sturmtief schneller kommt, können wir immer noch nach Gijon oder notfalls nach Santander ausweichen.

Das Beiboot wird noch an Deck verzurrt und wir bauen die Windsteueranlage am Heck an. Plötzlich erreicht uns über Robert eine fatale Nachricht: am Dienstag ist in der Vorhersage plötzlich ein Gebiet mit Starkwind in der Biskaya aufgetaucht. Es sind bis 30kn Südwestwind – also genau von vorn – vorhergesagt. Da wollen wir natürlich auch nicht rein fahren.

Fazit: Wenn wir zu früh fahren, bekommen wir das Starkwindfeld ab. Wenn wir aber zu spät fahren, erwischt uns das Sturmtief in Galizien. Unter diesen Bedingungen bin ich noch nie über die Biskaya gegangen… Am Montag Nachmittag fahren wir mit etwas komischem Gefühl schließlich los.

Start of Biscay crossing

Start of Biscay crossing
Start of Biscay crossing
Start of Biscay crossing
Start of Biscay crossing Start of Biscay crossing Start of Biscay crossing

Bei der Abfahrt herrscht guter Wind, der aber nachts einschläft. Das waren immerhin schon 32sm mit segeln. Danach brauchen wir wieder den Motor. Wir starten wirklich nur die Maschine, wenn es nicht anders geht. Sobald die Geschwindigkeit deutlich unter 2,5kn fällt, geben wir auf.

Die gesamte Fahrt über wechseln wir zwischen Segeln und Maschine. Der Starkwind in der Mitte der Biskaya ist durchgezogen, als wir da waren. Wir haben nur den Rest als angenehmen Segelwind erwischt. Wenn wir segeln, steuert die Windsteueranlage sehr gut. Sobald aber die Geschwindigkeit unter 3kn fällt, muss der elektrische Autopilot herhalten. Wenn wir noch deutlich langsamer werden, starten wir die Maschine. Immerhin erwarten wir das Sturmtief und wollen nicht zu spät kommen.

Biscay crossing

Biscay crossing
Biscay crossing
Biscay crossing
Biscay crossing
Biscay crossing Biscay crossing Biscay crossing Biscay crossing


Nur sehr selten sehen wir Delphine. Am Kontinentalschelf sind sie aber da. Vor allem sehe ich sie nachts. Wale sehen wir viel öfter. Einer ist ca. 20 Meter neben uns in die andere Richtung geschwommen. Sie zu fotografieren ist aber nicht einfach. Hier ist ein Versuch…

Whales

Whales
Whales
Whales Whales


In der letzten Nacht – gegen Mitternacht – kann man schon sehr deutlich das Land riechen. Gesehen hatten wir es abends auch schon. Aber um 02 Uhr nachts fängt der Starkwind an. Extrem hohe Wellen bauen sich auf. Viel zu hoch für den Wind. Cocon knallt regelrecht in die Wellen und das ganze Schiff erzittert. Wir haben noch 35sm vor uns, aber das Sturmtief war etwas schneller als erwartet. Wir kämpfen uns mit der Maschine gegen die hohen Wellen und den Starkwind durch. Je näher wir aber A Coruna kommen, desto niedriger werden die Wellen.

Arrival A Coruna

Arrival A Coruna
Arrival A Coruna
Arrival A Coruna
Arrival A Coruna
Arrival A Coruna
Arrival A Coruna
Arrival A Coruna
Arrival A Coruna Arrival A Coruna Arrival A Coruna Arrival A Coruna Arrival A Coruna Arrival A Coruna Arrival A Coruna


Bei der Ankunft weht nur noch der starke Wind. Die Wellen sind weg, und es ist alles gut gegangen. Völlig erschöpft – weil wir beide in der Nacht nicht geschlafen haben – gehen wir bei der Ankunft noch tanken und machen dann in der Marina Coruna fest. Eigentlich wollte ich in die Marina Real, die nur ein paar hundert Meter weiter ist, aber wir sind einfach zu müde. Die Marina Real ist deutlich günstiger gelegen – direkt an der Altstadt.

Zusammenfassend war diese Biskayaüberquerung nicht sehr angenehm, mit ständiger Unsicherheit behaftet und wirklich stressig. Es ist meine 5. Biskayaüberquerung von Nord nach Süd, aber diese war mit Abstand die schlechteste.

Die Bilanz:
123sm segeln, 243sm Motoren.
Dauer 2 Tage 16 Stunden.

In A Coruna genießen wir nun die Ruhe, abgesehen vom Sturmtief, das jetzt wirklich da ist. Wir aber liegen sicher im Hafen. Wir gehen gut essen, besichtigen die Stadt und schlafen tief und lange.

A Coruna

A Coruna
A Coruna
A Coruna
A Coruna
A Coruna A Coruna A Coruna A Coruna


Am Freitag Abend reist Mario ab und ich bin für 2 Tage allein. Christine kommt am Sonntag an und wir fahren zusammen weiter Richtung Süden. Die Windvorhersagen sind positiv. Aber wer weiß was noch kommt…

Brittany and Biscay crossing (03.08. – 09.08.2019)

Camaret was only a short stop over for the night. Unfortunately, we did not have the time to visit that beautiful town.

NIce anchorage in Camaret

Michael and Mario go into town to make some provisions, while I study the weather conditions and possible alternatives. There is no wind over the Bay of Biscay – not the best condition to realize the 340nm crossing in one go.

Due to the unfavourable weather forecast we have to take a decision:
– either we sail South-East and visit some places in southern Brittany, waiting for favourable winds for the crossing
– or we start to cross immediately but have to motor for long periods due to the low winds or even winds against.

The long motor passage of almost 200nm from Cherbourg to Camaret was more than enough for all of us. We need to use our sails more often from now on. Therefore we decide to visit South Brittany while carefully observing the development of the weather. There must be a favourable weather window one day. We even think about continuing along the costs of France and Spain if there is no other possibility. That would be much longer, though.

First destination is the Glénan archipelago. The most famous sailing school of France has its base on these islands. We start at 07h in Camaret. Again we have to carefully observe the water surface for fisher buoys, which are hard to be seen.

Early morning departure in Camaret

Early morning departure in Camaret
Early morning departure in Camaret
Early morning departure in Camaret Early morning departure in Camaret


At first we have to use the engine until the “Pointe du Raz”. We are passing “Le Raz” with 7kn of current, which makes 14kn over ground including our own speed. After that we can set sails and we can even use the blister for a short period of time. Not really for long. The wind dies down and we have to use the engine again. 5 miles sailing and 50 miles motoring that day…  

To Iles de Glénan

To Iles de Glénan
To Iles de Glénan
To Iles de Glénan To Iles de Glénan

There are several good anchorages in the archipelago, but it is very crowded due to the general Holiday season. We decide for the island Penfret, the most easterly of the group and drop the anchor at 12 meters depths – that makes 16 meters at high water. No problem since there is almost no wind. Later in the evening more boats come in and are forced to anchor at even deeper spots.

Iles de Glénan arrival

Iles de Glénan arrival
Iles de Glénan arrival
Iles de Glénan arrival
Iles de Glénan arrival
Iles de Glénan arrival
Iles de Glénan arrival Iles de Glénan arrival Iles de Glénan arrival Iles de Glénan arrival Iles de Glénan arrival


With our dinghy we go to the island, where most of the area is used by the sailing school. These areas are prohibit for public. No problem, we have anyway some beautiful views all over the archipelago.    

Penfret / Glénan

Penfret / Glénan
Penfret / Glénan
Penfret / Glénan
Penfret / Glénan
Penfret / Glénan
Penfret / Glénan Penfret / Glénan Penfret / Glénan Penfret / Glénan Penfret / Glénan


We still see no weather window for the crossing. The wind is very weak all over the Bay of Biscay. BUT: there is a strong depression which is suddenly visible on the Atlantic, which will reach Northern Spain on Friday morning. It looks pretty much like a storm.

Storm on the Atlantic – expected to reach Spain on Friday


We therefore change our decision on Sunday morning. If we are forced to motor in South Brittany, then we can also cross the Biscay – slowly under sails or with the engine if the wind dies down.  We would have 4 days of very variable winds if we start on Monday, before the first strong winds of the storm reach Cape Finisterre. We have to hurry up now. 3 days should be enough for the 340nm…

We have to make some provisions. We have not enough on board for several days of the crossing. We therefore sail to Lorient, which is very nearby. Mostly motor, some sailing… For dinner we go to a good restaurant, since it is my Birthday and I want to celebrate at least a little.

Lorient – and kids in the mast…

Lorient – and kids in the mast…
Lorient – and kids in the mast…
Lorient – and kids in the mast…
Lorient – and kids in the mast…
Lorient – and kids in the mast…
Lorient – and kids in the mast…
Lorient – and kids in the mast…
Lorient – and kids in the mast… Lorient – and kids in the mast… Lorient – and kids in the mast… Lorient – and kids in the mast… Lorient – and kids in the mast… Lorient – and kids in the mast… Lorient – and kids in the mast…


Michael suddenly has to leave for business reasons, and we have to cross the two of us – Mario and me. We start on Monday and aim for A Coruna. If the depression comes earlier than expected, we can still change and go into Gijon or even Santander.

We fix the dinghi on deck and mount the windvane (steering gear using the wind). Suddenly I get a message from Robert that there is a field of very strong winds in the middle of the Biscay with winds of up to 30kn from the SW – on the nose… We absolutely need to avoid that strong winds area.

That means now: If we start too early, we run into the strong winds area in the Bay. If we start too late, the storm will hit us on arrival. I never ever crossed the Biscay under these preconditions. We wait a bit and start on Monday afternoon while having a very strange feeling…

Start of Biscay crossing

Start of Biscay crossing
Start of Biscay crossing
Start of Biscay crossing
Start of Biscay crossing Start of Biscay crossing Start of Biscay crossing


On departure we have good winds but at night it dies down. At least we have used our sails for 32nm. Then we start the engine. We really start the engine if there is no other way to advance. Only when our speed drops below 2,5kn, we give up.

During the entire crossing we constantly have to change between motor and sails. We finally did not get the strong winds field in the middle of the Bay, but only some remaining friendly winds. Under sails, the windvane steers very good. But if the speed drops under 3kn we need to use the electric pilot. If the speed still continues to drop, we start the engine. We really do not want to get the storm on arrival.

Biscay crossing

Biscay crossing
Biscay crossing
Biscay crossing
Biscay crossing
Biscay crossing Biscay crossing Biscay crossing Biscay crossing


Very rarely we see dolphins. On the continental shelf they are present, but mainly during the night. Moreoften we see whales. One of them is at some 20 meters on our side, swimming into the opposite direction. Not easy to take fotos of them. Here is the result of a several trials…

Whales

Whales
Whales
Whales Whales


During the last night – around midnight – we can clearly smell land. It is very peaceful and nice. We already had seen Spain in the evening, but now we can even smell it. At 02h all changes. The wind starts to blow. We suddenly encounter extremely high waves – much too high for the wind. Cocon hits into the waves and is brutally treated. The storm has come earlier than expected, and we still have 35nm to go. We are fighting against wind and waves by using the engine. But the more we approach A Coruna, the more the waves calm down.

Arrival A Coruna

Arrival A Coruna
Arrival A Coruna
Arrival A Coruna
Arrival A Coruna
Arrival A Coruna
Arrival A Coruna
Arrival A Coruna
Arrival A Coruna Arrival A Coruna Arrival A Coruna Arrival A Coruna Arrival A Coruna Arrival A Coruna Arrival A Coruna


On arrival there are only strong winds left, which we can easily manage. The waves are gone, and there has been no damage. Ship and crew are ok. We are both very tired because no one slept last night. We go directly to the gas station of Marina Coruna, fill up the diesel tanks and stay directly in the Marina. I actually wanted to go to the Marina Real, only some hundred meters apart, but we are really too tired to move on. The Marina Real is much better – very near to the old town.

In summary this Biscay crossing was not very pleasant. We permanently had pressure from the weather situation so that it was really stressful. It was my 5th crossing North-to-South, but this one was by far the worst one of all.

The result:
123nm sailing, 243nm motor.
Duration 2 days 16 hours.

In A Coruna we start to relax – even though there is the storm fully blowing. We are very safe in the harbour. We profit from nice Spanish restaurants, visit the town and sleep deep and long.

A Coruna

A Coruna
A Coruna
A Coruna
A Coruna
A Coruna A Coruna A Coruna A Coruna


On Friday, Mario has to leave and I am alone for 2 days. Christine arrives on Sunday and we continue together to the south. The predicted winds are favourable for the next time. But nobody really knows what the future will bring…

Biscaya – nur ganz kurz…

Wir haben uns entschlossen heute ab Lorient (Bretagne) mit der Überquerung der Biskaya zu beginnen. Das Wetter ist weiterhin ungünstig, aber der Wind ist wenigstens schwach. Am kommenden Wochenende ist leider Starkwind aus SW angesagt. Von daher fahren wir lieber jetzt los…

Unser Ziel ist A Coruna, aber es kann auch sein dass wir woanders anhalten müssen. Wir werden sehen.

Leider konnte ich nicht all meine französischen Freunde besuchen, die ich unbedingt sehen wollte. Aber der Wind hat anders entschieden. Leider…

Fazit: Wir sind für 2-3 Tage nicht mehr “sichbar”. Dann ab Mittwoch oder Donnerstag müsste man uns wieder sehen. Meine Erfahrung ist, dass der Vesselfinder für Nordspanien besser ist.

Bis dann! Der normale Bericht kommt dann später. Ciao!

Biscaya – only a short notice what we do…

We have decided to start our Biscay crossing today from Lorient. The weather is not favorable, but at least the winds are weak. Coming weekend they forecast strong SW winds, so we prefer to start now…

We aim for A Coruna, but it could be that we have to stop in some other places. We will see.

Unfortunately, I could not see all my French friends that I wanted to meet, since the wind decided differently. That makes me sad, but I cannot change it…

Summary: We will not be “visible” for 2-3 days. From Wednesday or Thursday on you should be able to see us again. According to my experience, the vesselfinder works better in Northern Spain than MarineTraffic.

“See you” then! The normal report comes later. Cheers!